Rennrad Fahrer bei schlechtem Wetter

Der Weg zurück zur alten Leistung – Ein übergewichtiger Rennradfahrer

Der weg zurück zur alten Leistung 

Ein übergewichtiger Rennradfahrer

bloggt über seinen wieder einstieg

Um meine sportliche Aktivität ist es ruhig geworden in den letzten Jahren. Erst der Hauskauf, dessen Renovierungs-arbeiten mich immer noch einspannen. Dann die Covid 19 Pandemie die auch noch heute die Nachrichten bestimmt. 

Aber jetzt gibt es den langen weg zurück. Ein klares ziel das ich mir gesteckt habe existiert auch… dazu aber irgendwann einmal mehr. 

Die ersten schritte sind nun Lungenvolumen und Kraft in Verbindung mit Ausdauer erhöhen. Leider bin ich in einem alter angekommen in dem meine Regeneration nicht mehr so flüssig abläuft wie noch vor 5 Jahren. Dies konnte aber auch daran liegen das ich in meiner Wahlheimat, der fränkischen Schweiz, ein bisschen mehr Power geben muss um wieder nachhause zu kommen. Da ich es kategorisch ablehne mit einem nicht Muskelkraft betriebenen Verkehrsmittel zu einem Trainingsort zu fahren. Ich jedoch an einem der Höchsten punkte der fränkischen Schweiz wohne. Muss ich von jeder Seite nach jeder Trainingseinheit von ca. 300 Metern auf 580 Metern hoch. Klar es macht fit aber es macht auch die Regeneration schwer. Reines Ga1 und Ga2 sind nicht möglich… außer ich wurde bei einem Trailrun die letzte halbe stunde mit gehen verbringen… 

klar ein Rollentrainer! Aber wer bitte möchte in einer der attraktivsten Regionen Frankens auf dem Rollentrainer sein Training absolvieren und da bei über 10 Grad… ich zu mindestens nicht. Mit Zwift und Bkool etc. kann ich auch nichts anfangen. Wobei es ja mittlerweile auch mit der Freien Rolle gehen wurde. 

 

Naja viel Gelaber und Muskelkater dahinter 😉 

Nach der wieder Eingewöhnungszeit und der hoffentlich stattgefunden Verbesserung ist oberste Prämisse das reduzieren meines erlangten Gewichtes. Satte 12 Kilogramm habe ich gefühlt zu  viel  auf den Hüften. Jedoch bin ich nach der Covid 19 Pandemie wohl nicht der einzige und solange ich noch die steilsten Berge / Hügel nach oben komme ist alles ok. Egal wie langsam Hauptsache oben. 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.