Der Max der Depp – Geschichte aus der Hütte über den Augsburger Höhenweg

Reading Time: 4 minutes

Der Max der Depp – Geschichte aus der Hütte über den Augsburger Höhenweg

Eigentlich ist es mir ziemlich egal was andere Menschen in den Bergen unternehmen. Ob sie alpine Erfahrung haben oder gerade erst sammeln. Bekanntlich ist am Berg jeder gleich. Es gibt kein Sie nicht oft Nachnamen und die Marken sind erst recht wurscht.

Bis auf … den Max den Depp…

Jessy und ich waren bereits 4 tage auf der Ansbacher Hütte die bereits auf 2400 Höhenmeter liegt und habe in diesen Tagen rund 240 Menschen kommen und gehen sehen.

Doch an diesem Tag polarisierte einer aus der Truppe heraus. Da war der Max auf einmal, überschwänglich, laut und voller Tatendrang erzählte er am Nachbartisch wie aufregend alles sei und wie Geil und abenteuerlich er den Theodor Heuss Weg empfand. Bis hin zum Adrenalinschub und dem einsetzen des überlebensdrang… spätestens da war mir klar das er keinerlei alpine Erfahrung hatte.

Was aber bei diesem Weg auch nicht zwingend notwendig war.

Es war der erste sonnige tag den wir erleben durften. Die Schneefelder sind noch in großer Zahl vorhanden. Ein Wechselspiel aus 2 Jacken und t shirt auf der Terrasse.

 

Darwinscharte, Darwinkopf, Parseierspitze und Augsburger Hütte erzählte der Max am Nachbartisch und blickt dabei auf sein Smartphone.

Ich denke mir alle Achtung den augsburger höhenweg bei diesen Verhältnissen und mische mich in das Gespräch mit ein. Wohl wissend das ich es ihm ausreden werde.

“ Du gehst den Augsburger! Hast denn überhaupt was dabei dafür? “

Max: “ Ne wieso denn was meinst du mit Augsburger ?! “

Ich frage ihn nach der Karte um den weg nachzuvollziehen.

 

Und jetzt kommt der ”Max der Depp!”

 Ich bin die neue Generation ich habe nur mein Smartphone dabei! “Generation Smartphone”

 

Die Karten für das Gebiet der Lechtaler Alpen.Die DAV Karte ( Rechts ) richtet sich an Bergsteiger.

Links die Karte mehr an „Normale“ Wanderer mit Touristischen Informationen

 

Ich war kurz sprachlos erschüttert und kurz vor dem kollabieren!

Der junge, 3 Jahre jünger,  weiß nicht wo er herum latscht und möchte das bei nicht optimalen Bedingungen auch noch alleine tun. Sein gegenüber war registrierte nun auch langsam das der Max der Depp auf keinen fall diesen Weg gehen sollte!

Er bat ihm sofort an mit ihm zu gehen und den quatsch mit dem augsburger höhenweg sein zu lassen das wäre noch nichts für ihn. Wobei er vollkommen recht hatte.

 

Max vernahm alles mit einem Lächeln und sagte so schlimm kann das nicht sein. Dies stimmt auch so lange man ein wenig Erfahrung und Geschick hat. Ich fragte mich vorsichtig bei max durch was er denn bereits alles für touren unternommen hatte.Er hatte bereits die zugspitze von der Reintal Seite aus bestiegen. Ich lachte laut und verglich diesen Aufstieg mit einem schweren Spaziergänger weg ohne Hindernisse. Langsam merkte er dass er etwas falsch macht!

 

Ou man der Max der Depp…   🙁  ….

Im laufe des Abends bat ich ihn den HüttenWirt zu fragen um ihn verständlich zu machen das es ein überaus anspruchsvoller weg sei. In dem noch Schneefelder in Steilflanken inklusive Schrofengelände liegen usw.

Es ging sogar soweit das er einen Bergführer den Pickel abkaufen wollte. 5 Minuten vorher wusste er Noch nicht einmal was ein Pickel ist.

 

Am späteren Abend in der Hütte redeten wir zu dritt auf ihn ein das es nicht schaffbar sei für ihn und er gab letztendlich nach. Jedoch erst als ich ihm den Wegverlauf am Berg in natura gezeigt hatte… er wusste auch nicht das man von der Ansbacher Hütte aus den ersten Teil des Augsburger Höhenweg wunderbar sieht.

Ob er noch lebt kann ich nicht sagen … ich hoffe es für ihn und hoffe auch das er die Begeisterung für die Berge behält und den Augsburger Höhenweg abschließen kann wenn er mehr Erfahrung hat.

Die Situation zeigt mal wieder wie leichtsinnig manche durch die Berge stapfen und ihr und das der anderen in Gefahr bringen! Es ist enorm wichtig sich zu informieren welche Tücken der gewählte Wegverlauf hat. Die Bergwachten (Lebensretter) sind in manchen Gebieten durch solche Menschen ( handlungen ) überlastet wie nie zuvor. Die ehrenamtlichen Personen der Bergwachten haben ebenso eine Familie, Kinder und Freunde im Tal und warten nicht auf einen Anruf von uns. Mit gesunden Menschenverstand Planung und der nötigen Vorsicht können wir alle vermeiden in Gefahr zu geraten!

 

Ziemlich genau eine Woche nach dieser Begegnung mit Max starb tatsächlich jemand an der Darwinscharte ( Teilstück des Augsburger Höhenweg ) trotz guter Ausrüstung und Vorbereitung …

http://m.heute.at/oesterreich/tirol/story/54388989

 

Die Karten für das Gebiet der Lechtaler Alpen.

Die DAV Karte ( Rechts ) richtet sich an Bergsteiger.

Links die Karte mehr an „Normale“ Wanderer mit Touristischen Informationen

 

Pfiad eich, ich Wünsche euch „immer ruhigen fuß“, schöne grüße aus dem 20° Grad wärmeren Franken 😉

zu guter letzt noch ein Beitrag der sehr geschätzten Serie

„Berg auf, Berg ab“ des Bayerischen Rundfunk

 

Ich Danke euch vielmals für das Lesen und Vorbei sehen auf FernwandererX.de

Hinterlasse mir doch einen Kommentar!

oder hast du noch eine Frage!? 

Einfach in die Kommentarbox damit. 

 

Oder stöbert in den Kategorien: 

TourenberichteTest und ReviewsCouchZeit

OutdoorWissenLandschaftsfotografie 

 

Um keinen Beitrag zu Verpassen

Folgt mir auf  Twitter  Instagram und YouTube

oder Facebook ( Nicht regelmäßig ) 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.