Orientierung und Navigation: Karten Aufbau 2

Reading Time: 3 minutes
 

Orientierung und Navigation: Karten Aufbau 2

 

Eine Topografische Karte ist immer so ausgerichtet das die Schriften der Karte von Westen nach Osten läuft, dies bedeutet im gleichen auch das wenn wir die Karte lesbar vor uns halten oben an der Karte Norden ist und zwangsweise die untere kante der Karte der Süden ist. Ein sehr bekannter Merkspruch oder Eselsbrücke hierzu ist „ Nicht Ohne Seife Waschen“ mit diesem Spruch erleichtert man sich das merken der Himmelrichtungen auf der Karte, man fängt oben an mit NORDEN-NICHT dann kommt Osten auf der rechten Seite OSTEN-OHNE , weiter zu SÜDEN-SEIFE und abschließend WESTEN-WASCHEN. „Nicht ohne Seife Waschen“ oder auch „Nie ohne Seife Waschen“ mit diesem Spruch dürften wir uns das ziemlich einfach merken.

 

Das Liniengitter auf einer Landkarte verläuft auch immer in gleiche Richtungen. Die Vertikalen, also von oben nach unten, Linien verlaufen immer von Süden nach Norden oder anders herum von Norden nach Süden! Ebenso ist dies mit den Horizontalen Linien, die Linien die von recht nach links laufen oder auch von links nach rechts, diese sind immer in der Waage zu Osten und Westen.

Dieses Gitternetz benötigen wir zum ausrichten der Karte mit Hilfe eines Kompass und auch zur leichteren Orientierung, da das Gitternetz die Karte auch in verschieden Abschnitte / Sektoren unterteilt.

 

 

Navigation und Orientierung – Kompass – Kompasse – Marschzahl – Einnorden – Kartenarbeit mit Kompass – Nordpol – Kreuzpeilung – Rückwärts Einschneiden – Standort ermitteln – Seitwärts einschneiden – Marschzahl ermitteln – Azimut – Anpeilen – Gradeinteilung – Altgrag und Grad – Artellerie Promille – Marschpeilung – Orientierungslauf – OL Lauf – Kompassrose – Norden Osten Süden Westen – Taschenkompass – Linealkompass – Plattenkompass – Spiegelkompass – Linseatische Kompass – Prismenkompass – Kartenkompass – Peilkompass – Wanderkompass – Peilen – Standlinie –

Daniel

Aufgewachsen im Südlichen Steigerwald bin ich schon immer der Natur verbunden. Von Hügeln zu den Bergen hieß es dann in meinem Werdegang. Wenn es die Zeit zulässt befinde ich mich in den Bergen. Meist jedoch zu Fuß, Rennrad oder Mountainbike im Südlichen Steigerwald unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.