DIY: Mora Knive – Das Ultimative Bushcraft / Survival / Überlebens – Messer

Reading Time: 10 minutes

DIY: Mora – Das Ultimative Bushcraft / Survival / Überlebens – Messer

 

 

 

Mein altes Mora Messer hat eine ordentliche Aufbereitung verdient zu einem

„Ultimativen Bushcraft Überlebens Messer“ verdient!

( Dies bitte mit einem Augenzwinkern betrachten, kein Messer wird uns das überleben sichern wenn wir nicht das wissen es richtig zu nutzen)

#1 Entfernen von Rost :

Beginnend werden wir das gute Messer von Moraknive vom Rost befreien.

Dies geschieht mit Stahlwolle und Wasser ( eine Art des Nassschleifen; mehr Polieren )

Anschliessend noch mit einer Stahl Politur um die Oberfläche sehr glatt zu bekommen.

 

#2 Das Brünieren / Patina :

Beginnen wir mit dem Stahl des Mora – Messer ´s , bei mir ist ein „mora clipper 840“ aus „Carbonstahl“. Carbohnstahl kann im Gegensatz zu Edelstahl Rosten, dies verhindern wir jedoch in dem wir eine „Patina“ aufbringen , dieses verfahren wird auch Brünieren genannt.

Dieses verfahren dient dem erstellen einer Schutzschicht auf dem Stahl, durch eintauchen in saure oder alkalische Lösungen ( In meinem Fall wird es Essig sein ).

 

Da ich nicht die Möglichkeit habe es wie in der Industrie habe,  mit Mathematisch korrekten angaben und etlichen Jahren Erfahrungswerten.

 

Gehe ich schritt für Schritt eine sehr einfache Anleitung vor die den Industriellen Effekt sehr nahe kommen dürfte.  Schritt1 ist hierbei das Messer gründlichst mit Alkohol zu reinigen und somit rückstandsfrei von fett zu bringen. Das Fett auf der Klinge würde das Korrodieren des Carbohstahl s verhindern und würde z nicht gewollten Dicke und Muster Unterschiede führen. ( Kann aber auch durchaus gewollt gewollt sein z.B. Für ein Künstliches Damast – Muster )

 

Neben der Reinigung erwärme ich den Essig bereits auf der Kochstelle um nach der Reinigung das Messer gleich in das Kochgefäss zu geben. Hierbei verwende ich eine Topf der mit Kalten wasser gefüllt ist und stelle in Glas mit dem Essig hinein und erwärme beides miteinander um einen Temperatur Sturz und somit ein Springen des Glases zu verhindern!

Die Temperatur wird zwischen ca. 70 – 90° Grad betragen, Teilweise auch kurz vor dem sieden.

Das Heißbrünieren ( Warmbrünieren ) hat den Vorteil das es eine Gleichmässigere Oxidschicht bildet und sehr viel Schneller geht als das Kaltbrünieren bei Zimmertemperatur.

 

Eine gute Anhalts Zeit ist 1 Stunde, bei 5% Säure im Essig.

( Ich habe ca alle 20 Minuten das Messer vom angesetzten Rost gereinigt und wieder eingestellt. )

 

Nach gutem Ergebnis der Patina, gilt es das Messer wieder zu reinigen um den Chemischen Prozess zu stoppen. ( Alkohol oder Wasser )

Video Timecodes:

 

Messer von Rost befreien / Polieren :    1:34

Patina / Brünieren                             :     4:50

Fangleine anbringen                         :   11:08

 

#3 Anbringen der Fangleine

Beim anbringe der Fangleine sei bedacht das wir an einem Messer arbeiten und erhöhte Verletzungsgefahr besteht!

 

Da das Moraknive Clipper wie auch andere günstige Modelle keine Komplett durch den Griff gezogene Klinge besitzen ermöglicht uns dies das bohren durch den Griff. Im Video an Stelle 11:38 ist ersichtlich wie genau der stahl durch den Griff verläuft.

Das bohren sollten wir am besten in einer Standbohrmaschine durchführen oder das Messer in einem Schraubstock einspannen, um ein unkontrolliertes drehen der Messerklinge zu verhindern.

Die Bohrung nehmen wir am Griffende vor so das wir die Handauflagefläche mit dem Gummi nicht verletzen und uns bei späterer Handhabung die Fangleine nicht behindert.

 

Nach dem Bohrvorgang durch den Griff steht uns nichts mehr im Wege die Fangleine aus einem Paracord ( Fallschirmschnur ) anzubringen. Bei Paracord hat sich die Methode von Flechten und Knoten durchgesetzt um Mehrere Meter auf kleinsten Raum unterzubringen. Ob nun eine Art dieser Zweier Methoden verwendet wird bleibt ihnen überlassen.

 

 

#4 Schleifen des Messerrücken

 

Das Mora- Messer hat von Haus auf einen Runden Rücken mit dem das nutzen eines Feuerstahls nur bedingt möglich ist. Deshalb schleifen wir den Messerücken in einem Winkel von 90° Grad zu, somit ist ein leichtes abschaben an einem Feuerstahl / Firesteel möglich. Ein weiterer Vorteil in dem Geschliffenen Messerücken  liegt darin das wir die scharfe kante auch zum entfernen von Rinde, schaben und für alle Tätigkeiten nutzen können in denen wir unsere Klinge nicht unnötig belasten möchten verwenden können.

 

TIPP: Falls sie persönlich den Daumen beim schneiden oft auf den Messerrücken legen um somit mehr druck auszuüben auf das Werkstück lassen sie ein Stück ungeschliffen um ihren Daumen vor schneller Ermüdung durch die Scharfe kannte zu schützen.

 

 

#5 Umbinden der Messerscheide ( Nicht im Video zu sehen )

 

Zum anbringen einer kleinen Box oder Tasche etc. Habe ich meine Messerscheide ebenfalls mit Paracord umwickelt (3.5 Meter)  die angewandte Methode finden sie unter folgenden link : – http://survival-mediawiki.de/dewiki/index.php/Mora_Messer_2010 –

 

 

Fangleine  – Paracord Snake Knot Lanyard – https://www.youtube.com/watch?v=yNky6l5_HA0

 

Firestell in Paracord einbinden – https://www.youtube.com/watch?v=Ic0Z2KIzK6E –

 

 

Messerscheide Paracord  Wicklung – http://survival-mediawiki.de/dewiki/index.php/Mora_Messer_2010 –

(Visited 69 times, 1 visits today)

Daniel

Aufgewachsen im Südlichen Steigerwald bin ich schon immer der Natur verbunden. Von Hügeln zu den Bergen hieß es dann in meinem Werdegang. Wenn es die Zeit zulässt befinde ich mich in den Bergen. Meist jedoch zu Fuß, Rennrad oder Mountainbike im Südlichen Steigerwald unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.